CE-Newsletter Ausgabe 01 2019 – Die europäische Strategie zur Reduzierung des Plastikmülls

Die europäische Strategie zur Reduzierung des Plastikmülls

Kunststoffe sind weithin verfügbar, langlebig und haben häufig toxische und andere schädliche Auswirkungen. Aufgrund der Langlebigkeit werden die Auswirkungen des Plastikmülls immer gravierender, denn die Menge dieser Abfälle in den Ozeanen nimmt jährlich zu. Kunststoffrückstände sind mittlerweile in vielen Meerestieren zu finden – in Meeresschildkröten, Robben, Walen, Vögeln und verschiedenen Arten von Fischen und Schalentieren – und gelangen so in die Nahrungskette. Nicht zuletzt durch Mikroplastik in den Fischen auf unseren Tellern ist Plastikmüll deshalb seit geraumer Zeit in aller Munde.

Die Menge an Plastikmüll in den Ozeanen und Meeren nimmt ständig zu – mit negativen Folgen für die Ökosysteme, die biologische Vielfalt und möglicherweise die menschliche Gesundheit. Gleichzeitig gehen wertvolle Materialien, die der Wirtschaft wieder zugeführt werden könnten, verloren. Wie Strandmüllzählungen ergeben haben, handelt es sich bei 80-85 % aller Meeresabfälle um Kunststoffe. Zählungen zufolge entfallen dabei auf Einwegkunststoffartikel etwa die Hälfte aller an europäischen Stränden vorgefundenen Meeresabfälle. Die potenziellen Kosten für die Reinigung von Küsten und Stränden in der EU werden auf ca. 630 Mio. EUR pro Jahr geschätzt. Daher ist es nur konsequent, wenn eine europäische Strategie zur Verringerung der Kunststoffabfälle entwickelt wird.

[…]

pdf Jetzt weiterlesen? Newsletter im PDF-Format downloaden